Neue Erfahrungen für Gashand, Geist und Seele

headerstreifen21_1200_0000s_0005_helmkreuz_thueringen_300.jpeg
headerstreifen21_1200_2019_lanzenpass.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0001_PmPS-Dolo2014_Uli-Passo-de-Gavia_01.jpeg
headerstreifen21_1200_abfahrt_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0002_lanzenpass2_300.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0003_IMG_8627.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0004_IMG_8621.jpeg
headerstreifen21_1200_hahntennjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_kaiserjaegersteig_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_manghen_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_timmelsjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_stilfserjoch_2020.jpeg
PlayPause
previous arrow
next arrow

2019 | Spurensuche | Tour-Tagebuch - 5. Tag (Freitag, 04.10.2019)

Beitragsseiten

5. Tag (Freitag, 04.10.2019)

Annaberg-Buchholz – Fulda

Heute fahren wir ein letztes Mal in unseren Kleingruppen, da es der vorletzte Tag der gemeinsamen Spurensuche ist. Nach dem Frühstück treffen wir uns vor dem Hotel „Wilder Mann“ auf dem Marktplatz (es ist auch Markttag) in Annaberg zu unserem Zündfunken.
Einige Marktbesucher waren durch unserer Aktion doch etwas irritiert! Der heutige Impuls zum Nachdenken unter dem Helm lautet: Was nehme ich aus dieser Woche der Spurensuche mit. Nachdem wir alles auf den Motorrädern verpackt und uns ebenfalls wieder einmal in unser Regenzeug „gequält“ hatten, starteten wir in Richtung Fulda.
Unser Guide Mike hatte uns auf einer wunderbaren Strecke durch das Erzgebirge geführt. Passend zu Mittagspause fanden wir in dem Ort Gefell eine kleine Bäckerei, zwar ohne Café aber mit leckeren Kaffeesorten und einer sehr netten Bedienung oder Chefin (?).
Selbst für Matthias gab es den schon fast obligatorischen Schokokuchen nebst Kakao. Welche eine Freude für ihn. Marita, Udo und ich fanden Kuchenteilchen, die wir schon früher gerne gegessen haben. Gut gestärkt fuhren wir weiter durch Wälder und auf kurvenreichen Strecken, die auch schon mal von Umleitungen und Straßensperrungen unterbrochen wurden. Die letzte Straßensperrung konnten wir Dank eines netten Autofahrers, der uns durch die Orte führte, ziemlich schnell umfahren. Das Fazit für mich und uns: es gibt doch noch freundliche und hilfsbereite Autofahrer. Durchfroren, aber zufrieden und glücklich kamen wir um 17.30 Uhr im Kloster Freudenberg an.
Mein Fazit: Es war für mich eine wundervolle Woche in einer sehr schönen Gemeinschaft.
Von der Spurensuche nehme ich mit, dass sich die von uns besuchten Städte Quedlinburg, Weimar und Annaberg-Buchholz sehr positiv entwickelt haben. Auch habe ich noch viel Neues kennen gelernt.
Vielen Dank an Euch für diese Zeit.

 

Gudrun

 

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.